Schullaufbahnberatung und Berufsorientierung

Schullaufbahnberatung

Die Schülerinnen und Schüler werden intensiv beraten, wenn sich herausstellt, dass ihr Leistungsprofil den gymnasialen Anforderungen nicht entspricht. Mit der Situation versuchen wir produktiv umzugehen:

Die Schule empfiehlt und vermittelt Praktika in den Schulferien, so dass sich die Schülerinnen und Schüler über ihre Fähigkeiten klar werden können. Einen evt. Wechsel in eine andere Schulform sehen wir als Aufgabe an, die im Gespräch mit den Eltern gelöst werden sollte. Deshalb weisen die unterrichtenden Kollegen frühzeitig auf Schwierigkeiten hin. Es soll möglichst vermieden werden, dass die Mittelstufenschüler in der ohnehin schwierigen Entwicklungsphase auf Dauer Frustrationserlebnisse hinnehmen müssen.

Berufsorientierung

Unser Berufsorientierungskonzept sieht eine stufenweise Hinführung der Mittelstufenschüler auf die Berufswelt vor. Den praktischen Mittelpunkt bildet das Betriebspraktikum in Klasse 9 (ergänzt durch einen Betriebstag in Klasse 8). Vor- und Nachbereitung dieser außerschulischen Betriebserfahrungen sind traditionelle Bestandteile des Unterrichts, dazu kommen Info-Veranstaltungen durch ältere Schüler, das BIZ, die Berufsberaterin sowie feste Sprechstunden der Koordinatorin.

Die dringende und wiederholte Empfehlung, sich in den Schulferien durch Praktika weitere Einblicke in die Berufswelt zu verschaffen und somit für die eigene Zukunft Erfahrungen zu sammeln, wird zunehmend verstanden und auch von jüngeren Schülern umgesetzt. Alle Schüler ab Klasse 8 besuchen die alle zwei Jahre stattfindende Infoböse „Beruf und Ausland“, die schulintern in Zusammenarbeit mit Ehemaligen, Eltern und zahlreichen Organisationen ebenfalls zum Zweck, Praktika zu vermitteln, veranstaltet wird.