Inhalte und Organisationsformen des Unterrichts

Inhalte und Organisationsformen des Unterrichts

Soziale und kommunikative Aspekte

Der Erwerb sozialer Kompetenzen ist in der heutigen Zeit besonders wichtig. Gerade in der Pubertät, in der die Jugendlichen auf Identitätssuche gehen, gängige Werte in Frage stellen und sich in den sozialen Bezügen neu orientieren, darf die Schule sie nicht allein lassen.

Deshalb werden im Unterricht intensiv soziale und kommunikative Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler wie Zuhören können, Argumentieren, Übernehmen der Gesprächsleitung, Kooperieren, Präsentation von Ergebnissen vor der Gruppe, Integration etc. gefordert und gefördert.

Für alle Mittelstufenschüler finden - im Hinblick auf ein verbindliches zweiwöchiges Sozialpraktikum in Klasse 10 - in allen Stufen Projekttage zu verschiedenen sozialen Themen statt.

Inhaltliche und methodische Aspekte

Die fachspezifischen Inhalte sind im Wesentlichen durch die Lehrpläne vorstrukturiert. Dabei ist es möglich und erstrebenswert, je nach Bedarf unterschiedliche Schwerpunkte zu setzen.

Die Klassenkollegien sichten die Lehrpläne im Hinblick auf fächerverbindende inhaltliche Aspekte und mögliche fächerübergreifende methodische Ansatzpunkte.

Bei der Erarbeitung fachspezifischer Inhalte wird nach Möglichkeit praktisches Lernen und selbstständiges Handeln und Forschen gefördert. Dies geschieht zum Beispiel durch Arbeitsformen wie projektorientierte Gruppenarbeit, stärkere Binnendifferenzierung, Projekttage, Teilnahme an Wettbewerben, Lernen außerhalb der Schule, Hinzuziehen von Referenten, Arbeit mit dem Computer, naturwissenschaftliche Experimente, den Einsatz von „Schülern als Experten“ und durch fächerübergreifende Unterrichtsphasen.

Die Aneignung von Fachkenntnissen erfordert auch ein permanentes Wiederholen, Üben und Anwenden. Diese Phasen werden mehr und mehr in den Unterricht integriert, um die Schüler zeitlich zu entlasten. Im Zusammenhang damit finden regelmäßig Lernerfolgskontrollen statt, die eine Überprüfung des Leistungsstandes bzw. der Lernfortschritte gleichermaßen gewährleisten. Alle Schüler erhalten zu Beginn eines jeden Halbjahres eine Übersicht über die Verteilung der Lernerfolgskontrollen.

Besonders wichtig ist, die Schüler entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten zu fördern, durch zusätzliche Aufgaben, die Leistungsanreize für besonders leistungsstarke und begabte Schülerinnen und Schüler darstellen (z. B. Lernen durch Lehren, Teilnehme an Wettbewerben). Eher zurückhaltende Schüler erhalten besondere Aufgaben, die sie zur Teilnahme am Unterricht ermutigen sollen.