Mädchenfußball

Hamburger Meisterschaft im Mädchen-Fußball

Ich glaube, ich habe vorher noch nie in so strahlende und hoffnungsfrohe Gesichter gesehen. Eine (Schul-)Stunde vor dem Treffpunkt tauchten Jelena, Leonie und Emily bereits in der Pausenhalle auf und brachte ihre Freude über das, was sie erwartet und was sie erfolgreich abzuschließen gedachten und beabsichtigten, zum Ausdruck: „Wir werden Hamburger Meister im Mädchen-Fußball." Recht so! Vorfreude, Selbstvertrauen, Optimismus - prima! Es macht Spaß, so ein Team zu betreuen!!

Mit drei Autos, drei Steuerleuten und zehn Fußballerinnen ging es rechtzeitig los in Richtung Osdorf, wo gemäß dem Spruch oder der Fußball-Weisheit Otto Rehhagels (:„die Wahrheit liegt auf dem Platz") die praktische Umsetzung des Wunsches und Vorhabens erfolgen sollte. Nach der üblichen Wartezeit mit neuer und veränderter Gruppen-Einteilung startete der Spielbetrieb: Mit drei problemlos heraus gespielten Siegen ohne Gegentor (gegen die Stadtteilschule Walddörfer, Otto Hahn Schule und Erich Kästner Schule) waren die Buckhorn-Damen mit dem Maximum von 9 Punkten Gruppen-Siegerinnen vor der EKS mit 4(!?) Punkten! Es folgte das (notwendige) K.o.-Spiel gegen die Zweiten der Parallel-Gruppe, das Gymnasium Ohmoor. Trotz drückender Überlegenheit und etlicher guter bis bester Torchancen wollte der Ball nicht über die Torlinie der Gegnerinnen rollen, und das Unvermeidbare trat ein: 11-, pardon(!), 7-m-Schießen. Leider scheinen unsere Ladies das 11m-Schießen der Bayern gegen Chelsea zum Vorbild genommen zu haben (?)‚ jedenfalls machten sie den Robben, Olic, Schweinsteiger = 0 Treffer (!??); eine Gegnerin schob einen Ball ins rechte untere Eck → 0:1, und der Traum von der Hamburger Meisterschaft war ausgeträumt. Es spricht für die Einstellung der Mannschaft, dass sie sich für das Spiel um Platz 3 noch einmal „voll reingehängt" und einen verdienten 2:0-Sieg (gegen die Geschwister Scholl Schule) errungen hat. - Hamburger Meister wurde übrigens die EKS!?

Die Buckhorn-Damen waren das - auch von den Gegnerinnen anerkannt! - beste Team (lauf- und spielstark!), aber die „bekannte Weisheit" lautet: „Das Ergebnis zählt, und morgen fragt keiner mehr, wie es zustande gekommen ist." Insofern überwog trotz der Bronze-Medaille die Enttäuschung über die „geplatzte", verpatzte, verpasste Meisterschaft, und der Betreuer, der ja auch immer siegen will - bzw. Siege erwartet - findet in solchen Situationen sicherlich auch nicht die passenden, richtigen (tröstenden) Worte!?

Aber schon nach kurzer Zeit war der „alte Geist" wieder da: „Nächstes Mal ..." Für S2 (und jünger) wird es 2013 eine zweite Chance geben! Der erste Schritt wurde schon getan: stundenlanges, knallhartes 7-m-Schieß/Schuss-Training, das im Mai 2013 (vor dem Turnier- Beginn) wiederholt werden soll.

Und dann möchte ich vorher wieder in freudige, erwartungsvolle und nachher hoffentlich in zufriedene, stolze, glückliche(?) Augen schauen (dürfen)!

Die Buckhom-Mannschaft:

Die solide, stabile Abwehr, die „nichts anbrennen ließ":

Svea Stender (S2) (Torfrau), Emily Grimm (S2), Sophie Peterson (lOa),

Julia Schöngart (54), Leonie Telgmann (S2);

Die lauffreudige und Tor-hungrige Offensive: Christina Baseler (S4). Annabel Beiner (S2), Paulina Bode (S2), Rebecca Hall (S2), Jelena Stabel (S2);

Herzlich bedanken möchte ich mich bei Frau Telgmann und Herrn Grimm, die unsere Fußballerinnen nicht nur chauffiert haben, sondern während der gesamten Spielzeit präsent waren und die Damen auch moralisch unterstützt haben.

F. Fegebank