Regelung von Versäumnissen

Regelung von Versäumnissen

Liebe Schülerinnen und Schüler der Oberstufe!

  1. Sie führen ein Entschuldigungsheft, in welches Sie die Entschuldigungen chronologisch eintragen. Einzelne Zettel mit Entschuldigungen werden nicht akzeptiert!
  2. Jede Entschuldigung muss zeitnah zum Versäumnis vorgelegt werden. Innerhalb einer Woche muss zunächst die Tutorin/der Tutor mit Datum gegenzeichnen. Innerhalb von zwei Wochen zeichnen alle Fachlehrer/innen gegen. Ein verspätetes Vorlegen oder das völlige Ausbleiben einer Entschuldigung werden als unentschuldigtes Fehlen gewertet.

Entschuldigungen für Versäumnisse in der Woche vor den Zeugniskonferenzen liegen spätestens am Tag der Konferenz vor; nach der Konferenz abgegebene  Entschuldigungen werden nicht mehr akzeptiert!

  1. Vorhersehbare Versäumnisse (z.B. Führerscheinprüfung, Bewerbungs­gespräche, auch Arztbesuche u.Ä.) müssen den Fachlehrerinnen/den Fachlehrern vorher bekannt gegeben werden. Nachträglich werden sie nicht mehr entschuldigt und gelten ebenfalls als unentschuldigtes Fehlen.
  2. Sollten Sie im Verlauf eines Schultages die Schule verlassen und demzufolge Unterricht versäumen, müssen Sie die Tutorin/den Tutor oder die Fachlehrerin/den Fachlehrer vorher benachrichtigen (Mitteilungszettel!). Andernfalls gelten die versäumten Unterrichtsstunden dieses Tages als unentschuldigt.
  3. Wer eine Studienstufenklausur aus gesundheitlichen Gründen versäumt, muss dieses der Schule telefonisch oder per Fax am Morgen des Klausurtages mitteilen (lassen). Innerhalb von 3 Werktagen ist beim Abteilungsleiter ein ärztliches Attest vorzulegen.

Sollte besonders der letzte Punkt nicht erfüllt sein, wird die Klausur mit          0 (null)  Punkten bewertet und darf nicht nachgeholt werden-

 

P. te Heesen, Schulleiterin                                   R. Böhm, Abteilungsleiter Oberstufe