Junior Akademie

 

Junior Akademie St. Peter Ording

„Sommerferien … und doch „zur Schule2“ gehen? Nein, wieso sollte ich?“ Ehrlich gesagt, war das mein erster Gedanke, als Frau Rohrbach mich und einige andere Schüler aus meiner Klasse auf die Junior-Akademie St.-Peter-Ordnung aufmerksam machte. Nach einigen Gedanken, gründlichem Durchschauen der Broschüre und einem abwägenden Gespräch mit meinen Eltern bewarb ich mich, weil ich es trotz meiner Vorurteile einmal ausprobieren wollte. Ich wurde – glücklicherweise – sofort angenommen und bekam sogar meinen Erstwunsch bei den vorgegeben Kursen: Fotografie & Kreatives Schreiben. Also hieß es Kofferpacken für 13 Tage Junior-Akademie in St.-Peter-Ording!

Dort angekommen wurden wir alle begrüßt und durften erst einmal unsere Zimmer beziehen. Danach gab es schon Abendbrot. Der Tagesablauf war straff geregelt. Morgens - ab 7.20 Uhr bis 8:30 Uhr - gab es Frühstück und pünktlich um 8:30 Uhr war das Morgenplenum in der Aula der anliegenden Schule, wo verschiedene  Dinge zum Tag besprochen wurden. Von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr fand die erste Unterrichtseinheit in den Räumen der Schule statt. Das hört sich jetzt sehr stark nach Schule an, aber es war wirklich entspannt in den Kursen und man musste sich gar nicht so stark anstrengen. Das Anstrengen variiert natürlich von Kurs zu Kurs. Wenn man z. B. so etwas wie „synthetische Biologie“ oder „Maschinenbau“ gewählt hatte, war es bestimmt um einiges anstrengender, aber natürlich trotzdem interessant. Wenn die Kursleiter sowie die neuen Leute wiederum einfach total nett sind, verfliegt der Tag nur so. Ich persönlich habe dort sehr viele nette Leute kennengelernt und stehe auch jetzt noch mit ihnen in Kontakt. Wir haben sogar vor, ein privates Treffen mit allen Mitgliedern der JuAk-Gesellschaft zu machen.

Nach dem Mittagessen um 12:00 Uhr war dann das erste kursübergreifende Angebot, dabei hatte man die Auswahl zwischen den Themen Musik/Tanz/Gesang, Kunst oder Architektur. Es gab aber auch teilweise verschiedene Sportkurse wie Beach-Volleyball oder Fußball. Um 16:00 Uhr begann wieder der Unterricht bis 18:00 Uhr, dann gab es Abendessen und danach war wieder küA - so wie wir die kursübergreifenden Angebote nannten. Um 22.00 Uhr war das Abendplenum, wobei es eines im Mädchenhaus und eines im Jungenhaus gab.

Das kursübergreifende Thema dieses Jahres war „Zukunft – Wege – Irrwege“. Dies galt sowohl für den Unterricht als auch für die küAs.

Zum Abschluss der Kurse gab ein eine Abschlussveranstaltung mit allen Teilnehmern der JuAk sowie Eltern, Verwandte, jede Menge Politikern und natürlich alle Kursleiter, Betreuer und Mitwirkenden.

Kurzum: Ich habe es nicht 1 Minute bereut, dass ich mich hier angemeldet habe!

Geschrieben von Alexandra, 10d