Forscherzeit

Forscherzeit – ein Fach am Gymnasium Buckhorn

Drachenwelten: Theater- und Maskenprojekt 2014

Warum?

Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern in dieser wöchentlichen Doppelstunde ganz besonders die Gelegenheit geben ihre persönlichen Stärken und Talente einzubringen, mit anderen zu vertiefen oder auch erst genauer zu entdecken.

Der Verlauf der Kurse ist strukturiert durch gemeinsame Lehrgangsphasen zu Beginn, in denen die Schülerinnen und Schüler z.B. das entsprechende „Handwerkszeug“ erwerben.

Anschließend wird von den Teilnehmenden gemeinsam ein Projektziel bestimmt, welches in Meilensteinen schrittweise erarbeitet wird. Zu jedem Meilenstein reflektieren sie den bisherigen Ertrag und geben einander Feedback zum jeweils erreichten Arbeitsstand. Das Produkt wird zum Halbjahresende schulöffentlich präsentiert.

Im Rahmen des Faches Forscherzeit können wir damit besonders intensiv selbstständiges und kooperatives Arbeiten und Lernen üben und eine Feedbackkultur befördern – Zugänge und Einstellungen, die uns in unserer heutigen Lebenswelt unverzichtbar erscheinen.

 

Jahrgang 5

Vor allem in Klasse 5  ist die Forscherzeit dem praktischen Lernen mit Kopf, Herz und Hand verpflichtet (zum aktuellen Wahlkursangebot). Der Übergang von der Grundschule zum deutlich kognitiveren Lernen am Gymnasium soll dadurch erleichtert werden. Tüfteln, rätseln, kreativ gestalten, planen, experimentieren, bauen, üben, vorzeigen:

Die Forscherzeit macht hier einfach Spaß!

Jahrgänge 7, 9 und 10

In den höheren Jahrgängen werden die Schülerinnen und Schüler unterschiedlich gefordert: Sie benennen in Jahrgang 7 und 10 eine individuelle und selbstgewählte Forscherfrage  und recherchieren eine Antwort. In Jahrgang 9 erarbeiten sie wiederum handlungsorientiert ein Projektprodukt (zum aktuellen Wahlkursangebot).

 

Individuelles Engagement kann in solchen Lernarrangements besonders gut gedeihen. Wir Kurslehrer und -lehrerinnen wirken darauf hin, dass sich die Teilnehmenden diesen Aufgaben stellen. So können sie ihren jeweils eigenen Weg finden der damit verbundenen Herausforderung zu begegnen.  

Ein Weg, der sich lohnt!

 

Maria Zuse

Projektbeauftragte und Fachleitung Forscherzeit

Stand 08/2014