2013

 

Amtlich: Buckhorner Philosophen erreichen in Hamburg Doppelspitze

Bei der Philosophieolympiade "Philosophischer Essay" haben die Buckhorner Teilnehmer eine hervorragende Platzierung erreicht. Tom Boesche konnte sich mit einem 1. Platz für das Bundesfinale qualifizieren, wo er, wie wir bereits berichteten, einen ausgezeichneten 5. Platz erreichen konnte. Wie erst jetzt aus der offiziellen Bekanntgabe der Hamburger Ergebnisse hervorgeht, konnte Leo Versteegen im Hamburger Landeswettbewerb einen ebenso exzellenten 2. Platz belegen. Wir gratulieren beiden Buckhorner Philosophen zu dieser großartigen Leistung und freuen uns, dass der Sieg unter unseren Schülern ausgemacht wurde.
 
Bö, für die Fachschaft Philosophie

Tom Boesche – 5. Platz im Bundesfinale „Philosophischer Essay“

Nachdem sich Tom Boesche mit einem exzellenten Essay zum Thema „Darf Kunst alles?“ als bester Hamburger für die 13. Philosophische Winterakademie vom 5.02. bis zum 8.02. in Münster qualifizieren konnte, erzielte er im Bundesfinale unter 25 Teilnehmern einen hervorragenden 5. Platz. Diese Leistung ist umso bemerkenswerter, da die anderen Teilnehmer in der Regel fünfstündige Leistungskurse oder wenigstens dreistündige Grundkurse im Fach Philosophie belegen, während am Gymnasium Buckhorn Philosophie nur zweistündig angeboten werden kann. Bei dem Wettbewerb „Philosophischer Essay“ verfassen die Teilnehmer des Bundesfinales in vier Zeitsunden in Englisch oder Französisch einen Essay zu einem von vier zur Auswahl stehenden Themen. Mit beeindruckender gedanklicher Präzision setzte sich Tom Boesche in seinem Essay mit einem Zitat Karl Poppers auseinander, in dem der österreichisch-britische Philosoph für eine stärker rationale und weniger emotionale Art der Kommunikation unter Menschen plädiert. Überwiegend der angelsächsischen Philosophie entlehnte Argumentationsmuster einbeziehend und zugleich originell und selbständig argumentierend wies Tom Boesche den im Zitat verborgenen Verheißungsanspruch der Philosophie zurück und formulierte luzide einen Skeptizismus bezüglich der Verbesserbarkeit der Welt durch Philosophie.  Sprachmächtig und durchaus rational bestätigt der Buckhorner Hamburg-Sieger und Bundesfinalist damit eindrucksvoll, wenn auch indirekt eine Bemerkung Ludwig Wittgensteins: „Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unseres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache“ (Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen. § 109).

Mit der Platzierung unter den besten fünf Philosophischen Essayisten des Jahres 2013 erhält Tom Boesche eine Empfehlung für die „Studienstiftung des deutschen Volkes“.

Die Fachschaft Philosophie gratuliert dem intelligent philosophierenden Philosophieskeptiker zu dem fleißig erarbeiteten und verdienten Erfolg!

Bö, Fk, Lw, Sr, Stz

  1. pdf

    Boesche.Tom.IV.2013


    (137,88 kb)
  2.