Schülerfeedback

 

Schülerfeedback am Gymnasium Buckhorn

Seit dem Schuljahr 2011/2012 lassen sich die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums Buckhorn regelmäßig schriftliches Feedback von ihren Schülerinnen und Schülern geben.

Die gültige Regelung ist, dass jeder Lehrer/jede Lehrerin sich im Laufe eines jeden Halbjahres mindestens einmal ein schriftliches Feedback in einer Klasse bzw. einem Kurs seiner/ihrer Wahl einholt. Anschließend wird dieses in der Regel mit der betreffenden Lerngruppe in einem Gespräch ausgewertet und das erfolgte Feedback in einer Übersicht eingetragen.

Wir verbinden verschiedene Ziele mit dem Schülerfeedback, das erfolgreich ist, wenn, …

  • es den Lehrerinnen und Lehrern bei der Weiterentwicklung ihres Unterrichts hilft.

  • es für die Schülerinnen und Schüler positive Auswirkungen auf den Unterricht und das Lernen hat.

  • es jede Schülerin/jeden Schüler und alle Fächer erreicht.

  • es positive Auswirkungen auf die Schwerpunkte der Schule hat.

  • Schüler und Lehrer über Unterricht ins Gespräch kommen.

  • die Schülerinnen und Schüler als Experten für Unterricht Verantwortung übernehmen.

Empirische Studien, wie z.B. die von John Hattie zeigen, dass Schülerfeedback im Hinblick auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler sehr wirksam ist!

Auch in anderen Bereichen des schulischen Lebens wird verstärkt Feedback als Entwicklungsmotor eingesetzt, wie z.B. bei kollegialen Unterrichtshospitationen, bei regelmäßigem Kollegiumsfeedback an die Schulleitung oder bei Präsentationen von Mitschülern und Lehrern.

Eine Evaluation zum Ende des Schuljahres 2012/2013 hat uns gezeigt, dass das Schülerfeedback bei den Schülern gut ankommt, dass es aber noch nicht alle Schülerinnen und Schüler voll erreicht hat und ihr Bewusstsein für dieses Instrument noch weiterer Schärfung bedarf. Daran werden wir arbeiten. Weiterhin sammeln wir Erfahrungen mit unterschiedlichen Formen des schriftlichen Schülerfeedbacks und tauschen uns darüber aus.

Gutes Gelingen!



Lutz Niemann